ADHS in Kürze

Die Leitsymptome bei ADHS sind:

  • Aufmerksamkeitsstörung
  • Hyperaktivität
  • Innere Unruhe

Man geht davon aus, dass etwa 5% der Bevölkerung betroffen sind.

Untersuchungen zeigten, dass bei ADHS die Transportersysteme (sogenannte Botenstoffe) im Gehirn unzureichend funktionieren. Dadurch können bestimmte Informationen fehlerhaft verarbeitet werden.

Unter anderem sind die "Exekutive Funktionen" betroffen. Diese sind zuständig für

  • das Arbeitsgedächtnis: An mehrere Aufgaben gleichzeitig denken.
  • Selbstkontrolle und Selbstkorrektur: Abwarten und Verhalten anpassen.
  • Bewusste Aufmerksamkeitssteuerung: Auf etwas fokussieren.
  • strategischen Handlungen planen, Ziele setzen: Arbeitsvorbereitungen.
  • Priorisieren der anstehenden Arbeiten: Was ich als erstes erledige. 
  • Entscheidungen treffen: Wie und wir rasche entscheide ich. 

 

Neben dem ADHS zeigen viele weitere Diagnosen. Ein Teil der Betroffenen kämpfen mit einer Angstproblematik und nicht selten durchleben sie auch depressive Episoden.

Neben der rein medikamentösen Behandlung gibt es Coaching, Beratung und Psychotherapie, die gut kombiniert werden können. 

ADHS Baum einer Schülerin
ADHS Mind Map.